Klasse 9

Theater zu Besuch

Am Dienstag, den 02.07.2018 hatten wir, die Klasse 8a, eine Begegnung der besonderen Art. Die theaterpädagogische Ausbildungsgruppe 18/19 des Seminars Weingarten kam zu uns in den Unterricht. Sie sahen komisch aus und sprachen sehr abgehackt. Keiner von uns wusste so genau, was sie eigentlich von uns wollten. Wir begannen mit einem Workshop und mussten dabei verschiedene Übungen machen, unter anderem taten wir so, als würden wir Selfies zu verschiedenen Themen von uns machen. Danach wurde uns ein Theaterstück vorgespielt. Die Stimmung war gruselig. In der Mitte standen zum Beispiel Frauen, die aussahen wie Schaufensterpuppen und uns die ganze Zeit anstarrten. Eine andere Frau lief durch den Raum, spannte Fäden und murmelte dauernd die Zahlen 0 und 1 vor sich hin. Wir waren verwirrt und fühlten uns unwohl. Nach und nach verstanden wir aber, dass es um die Nutzung von Sozialen Medien ging und sie uns zeigten wie leichtsinnig auch wir damit umgehen. Nun machte die Inszenierung Sinn und regte die meisten von uns zum Nachdenken an, anderen gefiel es immer noch nicht. Für uns alle war es auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und wir bedanken uns bei der Theatergruppe.


Job in a box

 

Vom 07. – 09.05.2019 waren wir, die Achtklässler der Sommertalschule, im dritten und somit letzten 3-tägigen Praktikum. Wir haben Erfahrungen in ganz verschiedenen Berufen gesammelt und sollten diese kreativ festhalten: Wir erstellten eine „Job in a box“. In einem Schuhkarton sollten wir unsere Berufe möglichst interessant darstellen. Außerdem sollten Informationen über den Beruf, unsere Tagesberichte und ein Praktikumsfazit in der Box untergebracht werden. Hier seht ihr ein paar der Ergebnisse:


Thementag 2019 - Inspirationstag Mentorenstiftung

Am 04.04.2019 war der Inspirationstag der Mentorenstiftung für die beiden 8. Klassen im Rahmen eines Thementages. Um 8.30 Uhr ging es los. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und jeder Gruppe wurde einer der Mentoren zugeteilt. Diese berichteten uns in 15-minütigen Gesprächen von ihrem Berufsweg und anderen Situationen aus ihrem Leben, außerdem wollten sie unsere Berufswünsche erfahren und wir konnten ihnen alle möglichen Fragen stellen. Nach den 15 Minuten wechselten die Mentoren jeweils den Platz und wir hatten einen neuen Gesprächspartner. So konnten wir an diesem Vormittag mit insgesamt sieben Erwachsenen über ihren Werdegang sprechen und uns Tipps für unseren eigenen Lebensweg holen. Wir haben mit sehr unterschiedlichen Menschen gesprochen, z. B. mit einer Jogalehrerin, einer Aupair und einem Mitarbeiter von Holzbau Schmäh aus Deutschland, Mexiko, Österreich und der Schweiz. Dabei wurde auch für unsere liebliches Wohl gesorgt und wir bekamen Getränke und Butterbrezeln in der Pause. Im Anschluss an die spannenden Gespräche reflektierten wir den Tag in unseren Klassengemeinschaften. Alle waren begeistert! Uns hat es sehr viel Spaß gemacht über den Weg der Mentoren zu reden und darüber was wir uns für die Zukunft merken sollen:  Wir müssen an uns glauben, dürfen uns nicht fallen lassen, sollen immer nach vorne schauen und unsere Träume verwirklichen. An diesem Tag haben wir sehr viel gelernt und wir sind dankbar, dass uns dieser Tag ermöglicht wurde.

 

Schullandheim 2018

 

Am Montag, den 09.07.2018 ging es endlich los. Zuerst mit dem Flixbus und dann mit der S-Bahn erreichten wir die Jugendherberge in Freiburg. Dort bezogen wir die Zimmer. Die Mädchen stellten erleichtert fest, dass sie eigene Duschen im Zimmer hatten, während sich die Jungs die Dusche mit einem anderen Zimmer teilen mussten. Eigentlich wollten wir baden gehen. Da aber die Zeit bis zum Abendessen zu knapp war, entschieden wir uns an der Dreisam zu chillen und danach das öffentliche Training des SC Freiburg zu besuchen. Leider haben die Profis dann beschlossen Fahrradfahren zu gehen. Abends machten wir eine Nachtwanderung, bei der die Jungs die Mädchen ordentlich erschreckten. Am nächsten Tag wurden wir direkt an der Juhe abgeholt und an den Altrhein gefahren. Dort ging, nach einer Sicherheitseinführung, unsere Kanutour los. Am Anfang fiel uns das Steuern schwer, aber das wurde mit der Zeit immer besser. Nach der Mittagspause ging es weiter, aber die Strömung ließ zu wünschen übrig und wir mussten richtig paddeln. Wir waren leicht zu motivieren, als unsere Guides Gummientchen ins Wasser warfen, die es zu sammeln galt. Die Jungs haben knapp gewonnen, weshalb die Mädels sie abends schminken durften ;-) Am Mittwoch mussten wir früh los. Schon um halb acht ging es zur Bergwerksbesichtigung. Wir fuhren mit der Schauinslandbahn hoch und dann ging es ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe 76 m unter die Erde. Das war teilweise sehr eng und beängstigend. Froh wieder über der Erdoberfläche zu sein, genossen wir unser Lunchpaket mit herrlicher Aussicht. In der Stadt machten wir mit vorbereiteten Referaten unsere eigene Stadtführung und dann ging es auf erfolgreiche Shoppingtour. Auf den nächsten Tag hatten wir uns alle am meisten gefreut und wir wurden nicht enttäuscht: Früh morgens fuhren wir in den Europapark. Dort durften wir uns in Kleingruppen austoben. Frau Neff und Frau Reck kamen zu Besuch und die Mädels nutzten die Chance Silverstar mit den Lehrern zu fahren, um zu kucken, wer cooler bleibt. Emi hatte sein Erlebnis der etwas anderen Art im Geisterhaus. Schade, wenn man denkt das Sicherheitspersonal gehört zum Inventar ;-) Abends erzählten wir uns von unseren Erlebnissen und spielten noch gemeinsam Activity. Nach einer spannenden Nacht brach der letzte Tag an. Direkt nach dem Frühstück fuhren wir los und stiegen zweimal um. Mittags waren wir alle glücklich und müde zu Hause. Schön wars!

 

Klasse 7a