Voller Stolz werden die Spenden übergeben...

"Voller Stolz haben die Schüler und Schülerinnen der Sommertalschule Meersburg ihr Spende über 1050 Euro an Frau Schuhmacher von den Radio 7 Drachenkindern übergeben.

Im Rahmen des Meersburger Sponsorenlaufs unter dem Motto "rund um die Welt" haben über 60 Kinder der Klassenstufen 1-6 ihre Eltern, Verwandten und Bekannten dazu animiert zu spenden.

Mit Aussagen wie "Ich fand es einfach schön zu helfen" oder "ich bin extra langsam gelaufen, damit ich mehr Geld spenden kann", hinterließen die Kids nicht nur -passend zur Adventszeit- ein herzlich wohliges Gefühl, sondern sorgten auch für den ein oder anderen Lacher!

 

Jede Reise beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt ... die Sommertalschule ist los gelaufen und bedankt sich bei Eltern und Schüler für diesen tollen Tag und das großartige Ergebnis.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt...


Am Schulfest liefen die Schüler für den guten Zweck!

Beim diesjährigen Schulfest der Sommertalschule Meersburg drehte sich alles "rund um die Welt". In den vorangegangenen Projekttagen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Ländern, erstellten Kunstwerke, kochten internationale Köstlichkeiten und studierten allerlei Vorführungen und Tänze ein. Diese wurden dann am Schulfest präsentiert. Passend dazu fand der Sponsorenlauf an diesem Tag unter dem Motto "jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt" statt. Hier suchten sich die Kinder Sponsoren, die einen frei gewählten Betrag pro gelaufene Minute beisteuerten. 60 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 1-6 erliefen so ganze 1050 Euro. Das gesammelte Geld, möchte die Sommertalschule den Radio 7 Drachenkindern spenden und freut sich über solch ein großes Engagement der Schülerschaft.  

 

Bericht auf RADIO7.de: HIER

Schüler, Eltern und Lehrer feiern großes Sommerfest

 

"Rund um die Welt" ist das Motto des Fests an der Gemeinschaftsschule im Sommertal. Die Schüler stellen nach drei Tagen ihre vielseitigen Projekte vor.

 

 

Meersburg – "Rund um die Welt" lautete das Thema des Sommerfests am Tag der offenen Tür der Gemeinschaftsschule im Sommertal. Vielfältig wie die Welt waren auch die Projekte, die die Schüler gewählt hatten. Vorgegeben war nur das Motto. Jede Klasse konnte dazu eigene Ideen entwickeln. Drei Projekttage standen den Schülern dafür zur Verfügung.

Die dritten Klassen hatten sich Afrika ausgesucht, kleine Trommeln in Handarbeit gefertigt und afrikanische Kinderspiele ausgestellt. Hawaiianische Tänze führten die Kinder aus der ersten und zweiten Klasse vor, passend gekleidet in Baströckchen, geschmückt mit vielen Papierblumen.

In Australien fanden sich die Besucher der vierten Klassen wieder. Fahnen, Bilder nach Art der Aborigines in "Punktmalerei" und Landkarten zierten die Wände. Aus zerschnittenen Papptellern wurde das Opernhaus plastisch dargestellt. Romy, verkleidet als Känguru, und Peter führten sachkundig durch die kleine Ausstellung. "In Australien gibt es die meisten giftigen Tiere der Welt", konnte Peter neben vielen anderen Details erklären. Vor den Projekttagen hatte er noch kein Wissen über diesen Kontinent, gibt er zu. "Auch nur kleine Einblicke bewegen etwas", sagte Schulleiter Jürgen Ritter. Es solle eine Möglichkeit geschaffen werden, Toleranz zu lernen. Besonders toll fand er es, dass sich auch viele Eltern ausländischer Schüler an diesem Tag eingebracht hatten. Arabische Musik klang vom Stand der Vorbereitungsklasse. Dort konnte man Süßes und Salziges aus verschiedenen Ländern wie Syrien, Afghanistan oder Iran probieren, gebacken von den Müttern der Schüler. Kerstin Fritz, Lehrerin der Vorbereitungsklasse, erklärte: "Ich bin stolz auf diese tolle Elternschaft, die sehr hilfsbereit und sehr herzlich ist."

Musikalisch eröffnete der Schulchor unter der Leitung von Ute Eisenhardt–Siever die Veranstaltung. Eine Probe ihres Könnens gaben die Blockflöten- und die Bläserklasse unter dem Dirigat von Christoph Maaß, städtischer Musikdirektor der Jugendmusikschule. Für einen optischen Hingucker hatte die Kunst-AG mir ihrer Ausstellung in der Pausenhalle gesorgt. Modelle von Häusern und Hundehütten waren neben vielen gemalten Bildern zu betrachten. Nadine Weißenrieder und Valerie Heß leiten diese AG, in der neben Schülern der beiden Außenklassen der Sprachheilschule Friedrichshafen auch Grundschüler der ersten bis dritten Klasse teilnehmen. Manchmal übten sie bestimmte Techniken wie Mosaik oder Druck. "Meistens stellen wir den Kindern aber nur unterschiedliche Materialien zur Verfügung und die Kinder können einfach loslegen", erzählte Heß.

Es wurde bei diesem fröhlichen Fest aber auch an die Kinder gedacht, denen es nicht so gut geht. Für einen guten Zweck wurde ein Sponsorenlauf organisiert, zu dem sich innerhalb der ersten Stunde 69 Teilnehmer angemeldet hatten, weitere folgten.

 

Quelle: http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/meersburg/Schueler-Eltern-und-Lehrer-feiern-grosses-Sommerfest;art372486,9311652


Auch unsere Kunst-AG hat in diesem Jahr wieder ihre Werke ausgestellt, klicken Sie dazu hier...


Eine Reise rund um die Welt

Meersburg sz Am Tag der offenen Tür haben die Schüler der Sommertalschule die Ergebnisse der diesjährigen Projekttage präsentiert. Eltern, Geschwister und Großeltern strömten am Freitag in Scharen das Schulhaus, um die Projekte gebührend zu bewundern.

Eröffnet wurde der Nachmittag mit dem Schulchor unter der Leitung von Ute Eisenhardt-Siever im Amphitheater. „Mit dem Thema „Rund um die Welt“ haben wir ein wichtiges Thema angesprochen“, sagte Rektor Jürgen Ritter in seiner Begrüßungsrede. Über das Motto der dreitägigen Projekttage habe man im Kollegium beraten und sich für eine Weltreise entschieden. Jede Klasse habe dann selbst überlegt, was und wie sie das Thema umsetzen wolle. „Wir wollen ein bisschen Toleranz an die Schüler vermitteln, das ist aktueller denn je“, so Ritter weiter. Man wolle die Mauer in den Köpfen der Schüler erst gar nicht entstehen lassen. „Ich war begeistert, was alles gemacht wurde“, freute sich Rektor Ritter. Ein großer Dank gehe an seine Kollegen sowie an den Elternbeirat, der die Bewirtung übernommen habe.

 

Begehrte Spezialitäten

Eine Freude sei auch, dass sich viele Flüchtlingseltern kurzentschlossen mit einem Beitrag eingebracht hätten. So gebe es neben syrischen Tanzbeiträgen einen Stand mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der arabischen Welt, der von Kunden dicht umlagert war, lockten doch unbekannte, lecker aussehende Speisen. Einige Schüler stellten die Länder Frankreich, Russland, Spanien, Italien und Ungarn vor und tischten landestypische Spezialitäten zum Probieren auf.

Die Klasse 4a versetztendie Besucher in eine andere Welt und brachte sie zum Staunen, hatte sie sich doch Australien als Land ihrer Wahl auserkoren. Original-Aborigines-Masken, landestypische Tiere in handlicher Kuscheltierform, echtn Muscheln und importierter Sand gaben einen ersten Einblick in das Land am anderen Ende der Welt. „Ich bin die Känguruh-Wache“, sagte Romy Ehrlinspiel. Da einige Originalstücke aus Australien ausgestellt würden, passe sie ein wenig auf die Objekte auf. Der Aborigines-Kunst nachempfunden waren wunderschöne Gemälde in Dotpainting-Optik, die von den Schülern selbst gemalt wurden. „Wir haben die Bilder mit Wattestäbchen aufgetupft“, sagten Dion und Albin. „Weißt du, wo Australien auf der Weltkugel liegt?“, fragte Marie-Sophie Kaja den Verfasser dieser Zeilen und nach einer kurzen Schrecksekunde landete der Finger tatsächlich an der richtigen Stelle auf dem Globus. „Wir haben in drei Tagen viel gelernt und auf die Beine gestellt“, sagte Peter Reichle, der mit großer Begeisterung die Ausstellung präsentierte.

In Japan versuchten Kira Jureczko und Hannah Kugler mit Essstäbchen Kichererbsen aufzusammeln. „Das ist gar nicht so einfach“, sagte das Mädchen-Duo kichernd, während am Tisch nebenan fleißig Origami-Kunstwerke hergestellt wurden.

In der Eingangshalle präsentierte die Kunst-AG, die mit der August-Friedrich-Osswald-Schule Friedrichshafen kooperiert, eine wunderschöne, kunterbunte Ausstellung. Objekte aus der Ton-, Kreativ- und Kunstwerkstatt und selbst gemalte Bilder und Zeichnungen zeigten sich in den verschiedensten Formen und begeisterten die Besucher.

Beim Sponsorenlauf im Pausenhof liefen die Kinder für den guten Zweck runde 400 Meter. „Bisher haben wir 69 Anmeldungen“, sagte Theresa Schmid. Doch noch immer kämen Kinder, die sich für den Lauf anmeldeten. Die Einnahmen würden den Drachenkindern von Radio 7 gespendet. Mit der Flötengruppe und der Bläserklasse in Kooperation mit der Jugendmusikschule wurde das Publikum auch musikalisch bestens unterhalten.

Das Programm der Tag der offenen Tür war rundum gelungen und Lehrer, Schüler und deren Familie genossen ein paar unterhaltsame, vergnügliche Stunden.

 

Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Eine-Reise-rund-um-die-Welt-_arid,10693993_toid,483.html